KTM feiert 18. Sieg in Folge

Am 17. Januar beendete KTM eine weitere erfolgreiche Rallye Dakar mit unglaublichen Ergebnissen. Entgegen aller Erwartungen war es der Australier Toby Price, der den 18. Erfolg in Serie für den österreichischen Hersteller einfuhr und das von Red Bull KTM-Werksfahrern besetzte Podium anführte. Seine Teamkollegen Matthias Walkner und Sam Sunderland beendeten die diesjährige Rallye Dakar mit ihren KTM 450 RALLY-Werksbikes auf den Plätzen 2 und 3.

Mit 10 Etappen, auf denen die Fahrer 5.000 Kilometer quer durch Peru zurücklegen mussten, war es eines der bisher anspruchsvollsten Dakar-Rennen. Herausforderndes Terrain und starke Konkurrenz sorgten für spannenden Rennsport bis zum letzten Tag. Obwohl Price vor etwas mehr als einem Monat einen Bruch im Handgelenk erlitt und seine Teilnahme an der 2019er Ausgabe der Rallye Dakar sogar in Frage stand, überzeugte der Australier mit Durchhaltevermögen, Entschlossenheit und Fahrtalent und fuhr seine KTM 450 RALLY zu einem emotionalen Sieg.

KINI Teamfahrer Matthias Walkner: „Dieses Ergebnis bedeutet mir sehr viel. Ich wollte unbedingt wieder auf dem Podium stehen. Das Rennen war dieses Jahr so eng beisammen und ich glaube wirklich, dass ich dieses Jahr meine bisher beste Dakar gefahren bin. Alle 10 Tage sind gut gelaufen und ich habe nur minimale Fehler gemacht. Ein paar Mal war die Startposition nicht die einfachste oder wir hatten Schwierigkeiten mit dem Roadbook, aber insgesamt bin ich sehr glücklich mit meiner Leistung. An einer Düne wäre ich auf der letzten Etappe fast zu Sturz gekommen – ich glaube Pablo ist etwas Ähnliches passiert und ich wünsche ihm alles Gute. Natürlich möchte ich auch Toby gratulieren; unglaublich, dass er mit seiner Verletzung so fahren und gewinnen konnte. Es ist ein sehr emotionales Rennen für mich – so viel in etwas zu investieren, so viel harte Arbeit und dann am Ende etwas zurückzubekommen, ist ein tolles Gefühl.“